Drucken

Warum Zusammenarbeit?

Allein die Zahl der ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Mittelschule, die in Klassen der Berufsschule zu finden sind, erklärt bereits die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit zwischen den beiden Schularten. Nahezu jede Absolventin bzw. jeder Absolvent der Mittelschule besucht die Berufsschule, meist im Rahmen einer Berufsausbildung oder - sofern dieser Anschluss nicht direkt gelingt - im Rahmen einer Berufsvorbereitung. Mit rund 50 % stellen Schülerinnen und Schüler der Mittelschule deshalb die größte Gruppe der Schülerschaft an der Berufsschule. Trotz demographisch bedingtem Schülerrückgang wird dieser Anteil auch in den nächsten Jahren relativ hoch bleiben.

Dieser Schülergruppe auch weiterhin einen guten Übergang in eine duale Ausbildung zu ermöglichen, wird eine der Aufgaben sein, der sich die Schulen in der Zukunft stellen müssen. In einer sich stetig wandelnden Berufswelt, die sich weiter spezialisiert und technisiert, fällt es den Jugendlichen zunehmend schwerer, sich beruflich zu orientieren. Viele Jugendliche haben wenig konkrete Vorstellungen über das, was sie in einem Betrieb erwartet und von ihnen gefordert wird.

Die Mittelschule setzt deshalb stark auf eine gute berufliche Orientierung ihrer Schülerinnen und Schüler und sieht dabei auch eine verstärkte Kooperation mit den Berufsschulen vor. Die Berufsschule ist ein Ort, an dem viele Fachleute für ihre Berufe sprechen können: Neben den Lehrkräften sind dies vor allem die Auszubildenden, die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule an ihren Erfahrungen am Arbeitsplatz und in der Berufsschule teilhaben lassen. Letztlich profitieren auch Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen von einer fundierten Berufswahl.

Gerade in den letzten Jahren haben die Schulen viel Kreativität gezeigt, sind neue Wege der Zusammenarbeit gegangen und haben viel Energie für die nötige Organisation aufgebracht. Auf dieser Homepage werden daher u. a. verschiedene Möglichkeiten der Kooperation dargestellt, die sich gut auf andere Schulen übertragen lassen. Dies soll interessierten Schulen als Anregung und bereits in der Kooperation engagierten Lehrkräften als Nachschlagewerk für ihre Arbeit dienen.